Home Button (Hauptnavigation)Haupt Navigation´s ButtonHaupt Navigation´s ButtonHaupt Navigation´s ButtonHaupt Navigation´s ButtonHaupt Navigation´s ButtonHaupt Navigations Button Tressa´s HexenschuleHaupt Navigation´s Button
 Sie befinden sich: www.hexenschule.net > Geschichte & Glauben > Neuzeit  
Hexen Geschichte & Glauben
In diesem Bereich erfahrt ihr mehr über die Geschichte der Magie und über die religiösen Pfade, auf denen wir Hexen wandeln.

Geschichte
  • die Ursprünge der Magie
  • das Mittelalter
  • die Neuzeit
  • Magie Heute

  • Glauben & Traditionen
  • Religion und Hexenhandwerk
  • Natur Religion (Pagan)
  • Wicca
  • andere Strömungen im Hexentum
  • Asatru
  • Schamanismus
  • Druidentum

  • Neuzeit

    Nachdem die Hexenverfolgung endlich vorüber war, waren die Hexen und andere naturreligiöse Menschen in alle Winde verweht. Menschen mit gleichen naturreligiösen Auffassungen fanden sich nach und nach in kleinen Zirkeln zusammen. Dabei bekam niemand die Inquisition ganz aus dem Kopf.
    Anfang des 19 Jahrhunderts setzte die industrielle Revolution ein welche viele Menschen dazu brachte das Landleben hinter sich zu lassen und in die Städte zu ziehen, auch die Bildung machte erhebliche Fortschritte, wodurch sich im Gegenzug die Macht von Religionen verringerte.

    Die Mittelklasse begann über Magie nachzudenken und Anfang des 18.Jh. entstanden erste Freimaurerische Bewegungen. Die Freimaurer waren keine Religions- bzw. Glaubensgemeinschaft, sondern ein ethischer Bund von Männern aller sozialen Schichten und Bildungsgrade & weitgehend unabhängig von Stand und Nationalität, die moralische Vervollkommnung und geistige Vertiefung sowie Pflege echter Menschlichkeit anstrebten, für Toleranz und Menschenwürde eintraten. (Einige Magier, Okkultisten und Esoteriker gehörten neben ihrer magischen Arbeit einem Freimaurer Bund an.)

    1850 flammte der Spiritualismus in den USA plötzlich wieder auf und sprang bald nach Europa über. Die Menschen begannen an die Existenz von Geistern und anderen übersinnlichen Wesen zu glauben. Wobei sie sich selbst als Okkultisten bezeichneten. (Das Wort Okkultismus kommt von „occulttum“ was lateinisch ist & Verborgenen bedeutet, es beschreibt nicht die wissenschaftliche Formen der Beschäftigung mit Übersinnlichem und Übernatürlichem.)

    Auf Grundlagen der Magie & Philosophie aus der Renaissance und Kombination mit experimenteller Magie ägyptischer Alchemie wie Tarot, ... bildeten sich esoterische Geheimwissenschaften. In dieser Epoche wurden auch die die komplexe, reglementierte Zeremonialmagie weiterentwickelt

    Die bedeutendsten Persönlichkeiten welche die Magie der Neuzeit am weitesten vorantrieben waren der im 19 Jahrhundert lebende Lévi und der in der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts wirkende Crowley.

    Eliphas Lévi

    Der Franzose Eliphas Lévi lebte 1810 bis 1875 und war einer der wichtigsten Magier im 19 Jahrhundert. Er verfasste 20 Bücher rund um den Okkultismus. Levis orientierte sich in seiner Arbeit stark an der jüdischen Geheimlehre Kabbala und war Rosenkreuzler. In Levis Weltbild war das Universum vollständig dualistisch aufgebaut. Hell und Dunkel standen sich in seinem Weltbild gegenüber. (Beide existierten als absolut) alle Manifestationen sind laut ihm ein Gegenspiel dieser völlig gegensätzlichen Eigenschaften.
    Sein Hauptwerk hieß „Transzendentale Magie“ und erschien 1856, des Weiteren veröffentlichte er eine wichtige dreiteilige Serie mit dem Titel „Dogmen“. und Rituale der hohen Magie“. Lévi schrieb über die 3 (seiner Meinung nach) grundlegenden Prinzipien der Magie. Die Synthese aus Willen & vernünftigem Handlungsmotiv. Das astrale Licht (eine Art kollektives Energiegedächtnis der Erde und aller Lebewesen (ähnlich Karma)) & die Korrespondenz (Dinge die miteinander in Verbindung stehen).

    Aleister Crowley

    Der Engländer Aleister Crowley (1875-1947) ist sicher einer der umstrittensten Persönlichkeiten der magischen Zeit des 20Jh. Dennoch sind seine Werke heute Standartliteratur der abendländischen Zeremonialmagie und zahlreiche esoterische Schulen beziehen sich bis heute auf sie. Er führte die okkulten Systeme Lévis und Franzers aus dem 19. Jahrhundert fort und war neben Godjew einer der bedeutendsten aktiven Magier der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Bereits in jungen Jahren erbte er von seinem Vater viel Geld, das ihm die Freiheit ermöglichte sein Leben seiner magischen Arbeit zu widmen und viel durch die Welt zu reisen. Er genoss eine ausführliche Magieausbildung im “Orden des Golden Dawn“ dort war er bis in den 9. Grad initiiert. Seit 1922 war er Oberhaupt des internationalen O.T.O. (Ordo Templi Orientis Orden (welches eine irreguläre Form der Freimaurerei ist))

    Sein 1944 veröffentlichtes Crowley Tarot ist heute eines der bekanntesten Tarot Decks, dessen Symbolvielfalt hoch gelobt wird. Und seine Grundsatz „Tu was du willst ....“ bildet beispielsweise eine bis heue gültige Grundlage der Magie. Für Crowley war freiwilliges Leben als ethische Grundlage allen Handelns zu sehen. Sein Leitspruch lautete “Tue was Du willst soll sein das Gesetz. Liebe ist das Gesetz, Liebe unter Willen”. Er wollte das Zeitalter der Fremdbestimmung abschafften so das der Mensch wieder von seinem eigenen freien Willen gelenkt wird. Laut Crowley muss der Menschen erst erforschen worin der eigene Wille wirklich besteht, um die von ihnen gewollte Handlung ausführen zu können. (Dies spiegelt ein klassisches Bildungsideal wieder.) Für ihn sollte das eine Selbstverständlichkeit in der Handlungsmatrix der gesamten Menschheit darstellen.

    Die Essenz seiner Lehren ist in seinen Werken sicher nicht leicht zu erlesen und er war ganz sicher eine sehr umstrittene Persönlichkeit. Skandale, hervorgerufen durch intensiven Drogenkonsum und ausschweifende Sexorgien (die letztendlich sogar dazu führten, das er aus Italien, wo er einigen Zeit lebte, ausgewiesen wurde) zogen sich durch sein Leben. Seine Frauen landeten beide im Anstalt, 5 Geliebte begingen Selbstmord ... . Dinge wie diese brachten es ihm ein, dass der erstaunliche Fortschritt den er dem Bereich der Magie brachte, während seiner Lebzeiten nur von wenigen anerkannt wurde. Aleister Crowley war ohne Zweifel ein schwieriger und widersprüchlicher Charakter. Dennoch haben seine Schriften nachhaltigen Einfluss auf die heutige esoterischen Richtungen ausgeübt, er steht heute vor allem für die Weiterentwicklung des Individualismus. Seine Anhänger die sich“ Thelemiten“ nennen entwickeln seine Werke bis heute weiter.





    Woher wir kommen
    und wohin wir gehen?
    Die Geschichte der Magie
    und des Hexentumes,
    die Neutzeit.



























    Grundlegende Prinzipien der Magie:
    1. Synthese aus Willen & vernünftigem Handlungsmotiv
    2. das astrale Licht (eine Art kollektives Energiegedächtnis der Erde)
    3. die Korrespondenz









    Aleister Crowley
    War einer der bedeutendsten aktiven Magier der ersten Hälfte des 20 Jahrhunderts







    Freiwilliges Leben als ethische Grundlage allen Handelns zu sehen.








    Crowley übte nachhaltigen Einfluss auf die heutigen esoterischen Richtungen aus.